Kindergarten Würflach

NÖ Landeskindergarten Würflach
Willendorfer Str. 150, 2732 Würflach, Tel.: +43 2620 2410-34

Gruppenfoto 2015

Öffnungszeiten:
Mo bis Do: 7:00 - 16:00 Uhr
Fr: 7:00 bis 15:00 Uhr

Team:

Sabine Fuchs
Stefanie Queder-Hadl
Karin Holzer
Victoria Pietsch
Gertrude Schlager
Renate Neuberger
Alexandra Kindlmayr
Sylvia Bachmann

Leitung und Kindergartenpädagogin
Kindergartenpädagogin
Kindergartenpädagogin
Kindergartenpädagogin
Kinderbetreuerin
Kinderbetreuerin
Kinderbetreuerin
Kinderbetreuerin


Kindergarten Würflach

Kindergarten bedeutet für das Kind ...          
•    ... oftmals erstes Heraustreten aus dem gewohnten Umfeld (Familie, etc.) hinein in eine weitere Sozialgemeinschaft und Umgebung (Kindergarten). 
•    ... Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbewusstseinsstärkung, sich als eigenständigen und handlungsstarken Menschen erkennen können.
•    ... Förderung und Stärkung seiner vielfältigen Kompetenzen, Talente,... (Emotionale Erziehung, Sozialverhalten,  Wertverhalten, Kreativität, Denkförderung, Sprachbildung, Bewegungserziehung, Lern- und  Leistungsverhalten, Umweltbewältigung,...).
•    ... sich als wichtigen Teil einer Gruppe erleben und viele Erfahrungen im sozialen Miteinander sammeln (z.B. Kommunikations- und Konfliktkultur, ...).
•    ... für sich selbst und sein Handeln Verantwortung  übernehmen und lernen eigene Entscheidungen zu treffen.
•    ... in einer anregungsreichen Umgebung Motivation und Freude am Lernen, Erleben und Erfahren finden.
•    ... viel Zeit und Raum um sich handelnd und experimentierend mit den Dingen und Vorgängen seiner Umgebung und Umwelt auseinander zu setzen, Fantasie und Kreativität freien Lauf zu lassen, vielfältige Sinnes-, Bewegungs-, Körper-, und Materialerfahrungen zu machen.
•    ... sich auf- und angenommen fühlen mit all seinen Stärken, Schwächen, Freuden, Ängsten, Sorgen, Fragen, Anliegen, Wünschen, Ideen, Vorschlägen, Bedürfnissen, Interessen, Gefühlen, ... .

Was uns bei unserer Arbeit außerdem wichtig ist ...    
•    Versuchen den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden (Raum und Zeit für genügend Bewegung und zum Austoben bieten, aber auch für Ruhe und zum Zurückziehen, Zeit zum miteinander Spielen, zum Alleinsein, zum Plaudern und Reden, zum Konflikte aushalten, ...).
•    Das Kind dort abholen wo es gerade steht (nicht überfordern, nicht unterfordern sondern gezielt fördern).
•    Selbstständigkeit der Kinder unterstützen und fördern.
•    Werte vorleben (z.B. Umgang mit Spielzeug, Essen, ...).
•    Kindern eine Gemeinschaft als etwas Positives und Schönes erleben lassen.
•    Mit Freude, Spaß und positiven Gedanken den Tag erleben.
•    Kinder nicht nur auf die Schule sondern vor allem bestmöglich auf ihr späteres Leben vorbereiten.

Zusätzliche Informationen